Leaders in Entrepreneurship

Programmbeschreibung

Zahlreiche innovative Geschäftsideen und Patente gehen auf Absolvent*innen technischer und ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge zurück. Mit dem Leaders in Entrepreneurship Program bietet die Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission Studierenden der Technik- und Ingenieurwissenschaften einen praxisorientierten Einstieg in das Thema „Entrepreneurship“ und somit die Möglichkeit, sich bereits während des Studiums mit dem Thema Existenzgründung auseinanderzusetzen.

Die Studierenden gewinnen in diesem vierwöchigen Programm an der Louisiana State University (Baton Rouge) nicht nur einen unmittelbaren Einblick in das Engineering-Studium und den Studienalltag an einer amerikanischen Campus-Universität, sondern erhalten darüber hinaus auch die Gelegenheit zum Erwerb von „Soft Skills“ wie Projekt- und Teamarbeit, Präsentationsfähigkeiten und die Erweiterung ihrer rhetorischen Fähigkeiten in englischer Sprache.

Das Leaders in Entrepreneurship Program bietet den Teilnehmer*innen u.a.:

  • eine Einführung in das Thema Entrepreneurship unter ingenieurwissenschaftlichen Gesichtspunkten
  • Interaktionsmöglichkeiten mit Hochschullehrer*innen und Expert*innen aus unterschiedlichen Fachbereichen, u.a. durch Besuche von Start-ups und lokalen und internationalen Unternehmen (z.B. BASF, NASA)
  • interdisziplinäre und interkulturelle Teamarbeit sowie den Austausch mit amerikanischen Studierenden, u.a. im Rahmen eines „Buddy Program“
  • die Gelegenheit, bei Ausflügen und kulturellen Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem Mardi Gras, Louisiana, die amerikanische Kultur und Geschichte kennenzulernen

Die Teilnehmer*innen des Leaders in Entrepreneurship Program 2019 haben ihre Eindrücke in einem Blog festgehalten: https://lie2019.wordpress.com.
Anschauliche Impressionen vermittelt auch der Kurzfilm von Daria Kuschev (HFF München), einer Teilnehmerin von 2017, den Sie am Ende des Ausschreibungstextes finden.

Stipendienleistungen

Das Stipendium beinhaltet die folgenden Leistungen:

Finanzierung

  • der Programm- und Kursgebühren
  • der Kosten für Unterbringung (in Doppelzimmern) und Verpflegung auf dem Hochschulcampus
  • der transatlantischen Flugreise auf der Grundlage eines Gruppenflugarrangements vom Flughafen Frankfurt am Main nach New Orleans und zurück (einschließlich Flughafentransfer zu/von der Gasthochschule)
  • einer Auslandskrankenversicherung für die Dauer des Programms

Die Studierenden leisten einen Eigenbetrag in Höhe von 400 Euro (d.h. 100 Euro pro Programmwoche).

Betreuung

  • Betreuung durch die Fulbright-Kommission in Berlin bzw. die Gasthochschule in den USA
  • Teilnahme an einem Vorbereitungstreffen in Berlin

Zum Abschluss des Programms erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat über die Teilnahme.

Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.

Zielgruppe

Gemäß dem Anspruch des Fulbright Programms richten wir uns an Studierende, die durch ihre Persönlichkeit und ihr Engagement zum akademischen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den USA beitragen. Bewerben können sich Studierende der Technik- und Ingenieurwissenschaften (z.B. Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Chemical Engineering, Medizintechnik, Informatik, Produktionstechnik, Petroleum Engineering, Luft- und Raumfahrttechnik) die zum Zeitpunkt ihrer Teilnahme am Programm im 3. bis 7. Fachsemester als Vollzeitstudierende in einem Bachelorprogramm oder Diplomstudiengang an einer staatlich anerkannten deutschen Universität oder Fachhochschule eingeschrieben sind. Studierende in Masterprogrammen, in dualen Studiengängen oder an Hochschulen im Ausland können für dieses Programm nicht berücksichtigt werden. Die Bewerber*innen sollten noch keine einschlägigen Studienerfahrungen in den USA haben.

Chancengleichheit, Diversität, Inklusion sowie Bildungsgerechtigkeit gehören zu den Grundprinzipien der Deutsch-Amerikanischen Fulbright-Kommission. Die Bewerbung ist offen für alle Personen unabhängig von, aber nicht eingeschränkt auf, Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, gesellschaftlichem Status, sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität.

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Deutsche Staatsbürgerschaft (zum Zeitpunkt der Bewerbungsfrist)
  • Schlüssige fachliche Zielorientierung für die Programmteilnahme
  • Gute bis sehr gute fachliche Vorbildung (Notenspiegel)
  • Gute englische Sprachkenntnisse, mindestens B2
  • Bereitschaft zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung (ehrenamtliches Engagement)
  • Motivation, sich für die deutsch-amerikanische Verständigung einzusetzen
  • Kein Fulbright-Stipendium in den letzten 3 Jahren
  • Aktive Interessen/ Engagement außerhalb des Studiums
  • Deutscher Reisepass, der mindestens drei Monate über den Programmzeitraum hinaus gültig ist

Für den Fall, dass Sie sich für verschiedene Programme von Fulbright Germany bewerben, beachten Sie bitte, dass die Teilnahme in diesem Zeitraum nur an einem Programm gewährt werden kann.

Die Teilnahme am Programm setzt voraus, dass Ihnen die U.S.-Behörden im Rahmen des „Visa Waiver Program“ eine ESTA-Reisegenehmigung erteilen. Nähere Informationen finden Sie hier

Bewerbungsverfahren und -fristen

Die Bewerbungsfrist für das Programm im Jahr 2020 ist abgelaufen.

Die Ausschreibung für das Programmjahr 2021 erfolgt voraussichtlich im Wintersemester 2020. Die aktuellen Bewerbungsrichtlinien, Bewerbungsformulare und Fristen sind dann auf dieser Website hinterlegt.

Bitte beachten Sie unsere allgemeinen Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzinformationen für Bewerber/innen der Deutsch-Amerikanischen Fulbright-Kommission.

Kontakt

Special Programs
Fulbright-Kommission
Lützowufer 26
10787 Berlin

E-Mail Kontakt

Go back

Kurzfilm zum Program "Leaders in Entrepreneurship"

Go back