Jan 18, 2019

Master-Abschluss in Syracuse und Ulm

Von Raphael Wagner

Die Carnegie Library an der Syracuse University.

Ich studiere nun seit Ende August Mathematik an der Syracuse University. Meinen Bachelor in Wirtschaftsmathematik habe ich an der Universität Ulm erworben. Neben der Syracuse University bin ich auch seit einem Jahr im Master Studiengang Mathematik der Universität Ulm eingeschrieben. Beide Universitäten erkennen besuchte Veranstaltungen gegenseitig an und so ist für mich möglich, innerhalb von 3 Jahren von beiden Universitäten ein Master-Abschluss zu erwerben.

Syracuse ist eine kleine Stadt im Bundesstaat New York, welche gefühlt zur Hälfte von Studenten bewohnt wird – zumindest ist das mein Eindruck, wenn die Straßen während der Ferien, z.B. in der Thanksgiving-Woche, leergefegt sind.
Der Campus ist äußerst eindrucksvoll und übertrifft alles, was ich bisher etwa in Deutschland gesehen habe. Wundervolle Gebäude, von innen und außen top gepflegt und technisch auf dem neuesten Stand ausgestattete Hörsäle. Das Mathe Department ist in der Carnegie Library beheimatet, in welcher ich entsprechend die meiste Zeit verbringe.

American Football Spiel im "Carrier Dome" an der Syracuse University

Das Mathestudium an sich unterscheidet sich sowohl im Bachelor, wie auch im Master/PhD recht fundamental vom deutschen System. Ohne nun allzu sehr darauf einzugehen, ist gerade der Bachelor in Deutschland sehr theoretisch und in den USA äußerst anwendungsorientiert. Das macht sich beispielsweise daran fest, dass Mathe-Studenten hier im Bachelor teils dieselben Mathe-Vorlesungen (z.B. Calculus I-III) wie die Studenten Ingenieurswissenschaftlicher Studiengänge besuchen.

Vor Beginn des Semesters kam aber erst einmal die sage und schreibe 3 Wochen lange Orientierung. Die Länge kommt durch die Vielzahl der verschiedenen Orientierungen zu Stande. So gab es beispielsweise die International Student Orientation, die Graduate Student Orientation, oder die Departmental Orientation des Mathe Departments. Hier wurde man über alle möglichen Dinge informiert: Verhaltenskodizes, Sicherheitsmaßnahmen, Müllentsorgungsvorschriften in Syracuse, Krankenversicherung in den USA, etc. Dazwischen gab es aber auch immer wieder Programmpunkte zum Erholen und Austauschen mit anderen neuen Studenten, wie etwa beim Ice Cream Social.

Die Uni punktet auch bezüglich angebotener Freizeit- und Erholungsaktivitäten. Neben zahlreichen Fitnessstudios, dem Eisstadion und Sportplätzen befindet sich nur wenige hundert Meter von der Carnegie-Library entfernt der Carrier Dome: Ein riesiges Stadion mit Kapazität für knapp 50.000 Menschen, welches für Zeremonien der Uni genutzt wird, aber natürlich auch wöchentliche Spiele aller möglichen Sportarten beherbergt. Ein Großteil des Entertainments dieser Sportveranstaltungen kommt aber nicht nur durch die Spiele an sich zustande, sondern durch das Auftreten der Band und der Cheerleader.

New York State Fair am Onondoga Lake in Syracuse

Daneben bietet die Uni in der Regel kostenlose Shuttle-Busse zu größeren Events in der Umgebung an. Als Beispiel wäre da die New York State Fair zu nennen, welche einer der größten Jahrmärkte im Bundesstaat New York ist und am Onondoga Lake, einem kleinen See in Syracuse, stattfindet. Hier findet man auch so einige kulinarische Kuriositäten wie etwa frittierte Oreos. Wir haben allerdings darauf verzichtet.

Mein Aufenthalt hier wird nicht nur das Fulbright Reisestipendium, sondern auch durch eine Teaching Assitantship an der Syracuse University finanziert. Mir bleiben dadurch etwa die hier recht üppigen Studiengebühren erlassen. Dafür halte ich drei bis vier Wiederholungsstunden für Kleingruppen von Studenten, helfe Studenten per Mail oder in meinen Sprechstunden bei Fragen zum Vorlesungsstoff oder den Hausaufgaben und korrigiere die wöchentlichen Kurztests. Das ist zwar ein nicht unerheblicher Aufwand jede Woche, gleichzeitig aber auch eine ganze nette Abwechslung. Im nun vergangen Fall Term habe ich in diesem Rahmen die Vorlesung Calculus II betreut und im kommenden Spring Term wird es Calculus III.

Ansonsten gibt es hier in der Umgebung einige schöne Parks, welche man in zwei, drei Stunden mit dem Fahrrad erreichen kann. Gerade in meinen ersten Wochen, in denen alles noch recht ruhig war, habe ich die freie Zeit gern genutzt um mit ein paar Leuten dort hinzuradeln und ein paar Stunden zu verbringen.

Außerdem habe ich mit ein paar hier gefundenen Freunden das Team Astro Sloths gegründet, mit welchem wir bei einer kleinen On-Campus Liga Fußball spielten. Da ich leider vor einigen Jahren mit dem Fußballspielen in meinem Verein im Nachbardorf aufhörte, war dies ein tolles Comeback.

Ich habe hier in den USA auch wieder angefangen regelmäßiger und nicht nur am Wochenende zu kochen. Das liegt zum einen daran, dass es nicht so wirklich eine größere Mensa mit mehreren Gerichten zur Auswahl gibt. In der Tat vermisse ich die Mensa der Uni Ulm. Dafür gibt hier die Marshall Street. Eine Straße, voll von kleinen Fast Food Geschäften und Restaurants. Allerdings ist das Essen dort nicht allzu günstig und sicher auch nicht gesund auf die Dauer.
Da wir gerade beim Essen sind, ist dies vermutlich das, was ich an zweiter Stelle nach Familie und Freunden in den USA am meisten vermisse. Ein Sauerbraten mit Rotkraut und Spätzle von Mama wäre schon mal wieder eine schöne Sache. Aber nicht alles am Essen hier ist schlecht oder ungesund. Es gibt in Syracuse und insbesondere in den größeren Städten der USA eine tolle Auswahl an internationalem Essen und das amerikanische BBQ ist definitiv fantastisch.
Am bekanntesten ist Syracuse den Amerikanern allerdings für eines: den Schnee. Die Stadt ist regelmäßig Rekordhalter für den meisten Schneefall in den USA. Ich wurde vielmals von Einwohnern gewarnt, ich möge mich gut vorbereiten. Da sich der Schneefall bisher aber noch in Grenzen hielt, bin ich etwas besorgt, was mich in den nächsten Wochen und Monaten erwartet. Um dem Schnee und der Kälte zumindest nochmal etwas ausweichen, bin ich deshalb für zwei Wochen über die Weihnachtspause nach Florida geflogen. Nun, da ich wieder zurück in Syracuse bin, genieße ich noch ein wenig die ruhige Zeit und freue mich auf das kommende Semester.

Das Fußballteam "Astro Sloths" wurde von Raphael Wagner und ein paar Freunden gegründet

Go back